Fronleichnamsprozession
Fest der Familie
Lange Nacht der Kirchen
Mai
31
8:30, Dienstag, 31. Mai 2016
,
Mai
31
15:00, Dienstag, 31. Mai 2016
Tulln, GARTEN TULLN
Jun
1
15:00, Mittwoch, 01. Juni 2016
St. Pölten, Franziskanerkirche
 
 

Bischof Wanke empfiehlt "aufgeregter Kirche" mehr Gelassenheit

Mit dem Ruf nach größerer Ernsthaftigkeit und zugleich Gelassenheit in einer "derzeit so aufgeregten Kirche" hat sich der Erfurter Diözesanbischof Joachim Wanke zu Wort gemeldet. Eine "evangeliumsgemäße christliche Existenz heute" bedeute stets persönliche Umkehr zu Gott sowie zu den Mitmenschen - aber immer auch einen Lebenswandel in Ernsthaftigkeit und in der "engagierten Gelassenheit", dass Gott dieses Leben gelingen lässt. Dies unterstrich Wanke im Rahmen eines Vortrags zum Thema "Heute christlich leben" am Dienstag im St. Pöltener Bildungshaus St. Hippolyt.
Ein Leben nach dem Evangelium bedeute ein Leben in der Nachfolge Jesu. Dies wiederum erschöpfe sich nicht in einem bloßen Für-wahr-Halten einer Botschaft, sondern erweise sich erst in der Tat, in einer christlichen Lebenshaltung, so Wanke. In der Nachfolge Jesu leben bedeute daher, sich von der Perspektive des kommenden Reiches Gottes ganz einnehmen zu lassen. Zu einer "christlichen Existenz" gehöre daher "ein bestimmter Stil des Lebens, eine bestimmte Art der zwischenmenschlichen Beziehungen, aber etwa auch die Fähigkeit und Bereitschaft, sich gegenseitig neue, heutige Erfahrungen und Hoffnungen aufnehmende 'Reich-Gottes-Geschichten' zu erzählen", so Wanke.

Diesen praktischen Anspruch stelle der christliche Glaube an jeden Menschen in seinem jeweiligen, ganz speziellen Lebens- und Arbeitsumfeld. Das "christliche Proprium" in den oftmals "profanen Tätigkeiten" bestehe dabei darin, dem Handeln eine jeweils besondere, christliche "Einfärbung" zu geben, "die nicht von der Substanz der eigentlichen Alltagstätigkeit zu trennen ist, so wie Salz oder Zucker sich normalerweise in einer Flüssigkeit für das Auge unerkennbar in diese auflöst". Es gehe also um eine "neue, österliche Lebensperspektive aus dem Evangelium heraus", so der Erfurter Bischof.

Auf der anderen Seite stelle die Forderung nach einem evangeliumsgemäßen Leben auch an die Kirche als ganze eine besondere Herausforderung: "Einziger Zweck der Kirche ist es, um einmal so verkürzt zu sprechen, den Menschen jeder Zeit und jeder Generation im Auftrag ihres Herrn den Gotteshorizont aufzuschließen."

Die Kirche habe den Auftrag, der Botschaft des Evangeliums einen "Resonanzraum" zu schaffen, in dem der "Ton, die Botschaft von Jesu Leben, Sterben und Auferstehung" klingen kann. So sehr diese Botschaft ein "geschichtsmächtiges" und "kulturell prägendes" Faktum sei, so sehr müsse sie "immer neu gehört und angenommen werden". Und eben darin bestehe heute die große Herausforderung für die Kirche: Da sich "Glaube nur an Glauben entzünden" könne, müsse die je eigene Gottesbeziehung "sprechend werden", d. h. zum Zeugnis werden. Wanke: "Ob das gelingt, ist meines Erachtens die wichtigste Frage im Blick auf die Zukunft von Kirche und Christentum in Deutschland."