Magna Mater Austriae
Lange Nacht der Kirchen 2019
Osterfeuer
Auferstehung Christi
Lange Nacht der Kirchen Dom
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
 
 

ORF soll Formate für die „gesamte Familie“ entwickeln

„Für ein kinder- und familienfreundlicheres Programm im ORF“ wird sich der Präsident des Katholischen Familienverbandes (KFÖ), Dr. Clemens Steindl offensiv einsetzen. Er kandidiert für den ORF–Publikumsrat im Bereich „Eltern bzw. Familien“ und will in dieser Funktion eine „starke Stimme für Familien“ im ORF sein. Der KFÖ erhebt den Anspruch, die „Anliegen aller Familien“ zu vertreten. Wir bewegen uns in einem „Spannungsfeld, das durch den kulturellen Auftrag des gebührenfinanzierten, öffentlich-rechtlichen ORF“ bestimmt ist, ein „qualitativ hochwertiges Programm für Kinder und Familien“ anzubieten“, spricht der Präsident der größten familienpolitischen Organisation einen wichtigen Punkt an. Zweitens geht es um die „Erziehungsaufgabe der Eltern, die Kinder zu einem verantwortlichen Umgang mit den Medien anzuhalten“. Drittens verweist Steindl auf den Befund der aktuellen Wertestudie („Die ÖsterreicherInnen. Wertewandel 1990 bis 2008“), in der festgestellt wird, dass die „Realität der österreichischen Familien keineswegs dem Bild entspricht, das medial vermittelt wird“. Auch hält die Wertestudie fest, „die Familie erfreut sich nach wie vor größter Wertschätzung – trotz des Wandels in den Familienformen“.


Im Pressegespräch, zu dem Steindl gemeinsam mit der Medienpädagogin Dr. Ingrid Geretschlaeger eingeladen hat, bekannte sich Steindl dazu, dass die Familie „ein Erfolgsmodell mit Zukunft“ ist und kein „Risikomodell, auch wenn in der medialen Darstellung häufig dieser Eindruck“ vermittelt wird. Hinsichtlich der Familienbilder in TV-Serien verweist Steindl auf eine deutsche Studie, die zu dem Schluss kommt, das vorherrschende Lebensmodell im TV sei das großstädtische Singledasein, während Familien mit Kindern seltener vorkommen.


Konkret forderte KFÖ-Präsident Clemens Steindl eine Aufwertung des Publikumsrates, den er als Vermittler zwischen Publikum und ORF, zwischen Konsumenten und Anbietern sieht und somit als „Gremium, in dem sich das Hörer und Seher“ artikulieren. Deshalb sollte es auch eine Veröffentlichungspflicht der Vorschläge und Ideen geben, die von den Publikumsräten eingebracht werden.


Nachdrücklich sprach sich Steindl dafür aus, dass der ORF unter dem Aspekt der „Familien- und Kinderfreundlichkeit“ das Programmangebot durchforstet und besondere Schwerpunkte setzt.


Rückfragehinweis:
Mag. Christina Luef, E-Mailoder Mobil: 0664-885 22 620


Mehr zur Publikumswahl auf der Homepage