November
Weingarten
Bischof Alois Schwarz im Radio NÖ Interview
 
 

Neue Donaubrücke bei Traismauer wird "St. Georgsbrücke"

Die im Bau befindliche Donaubrücke bei Traismauer in Niederösterreich wird den Namen "St. Georgsbrücke" erhalten, wie das Augustiner-Chorherrenstift Herzogenburg in einer Aussendung mitteilt. Die Brücke wird nach dem Stift St. Georgen benannt, das sich in früheren Zeiten in der Nähe der Brücke befunden hat. Die Brücke ist auch Thema des diesjährigen "Hochfestes des heiligen Stiftspatrons Georg", das am 23. April in Herzogenburg mit einem Festgottesdienst zum Georgitag gefeiert wird. Im Jahr 2012 begeht das Stift sein 900-Jahr-Jubiläum. Das Augustiner-Chorherrenstift St. Georgen wurde 1112 von Bischof Ulrich von Passau gegründet und 1244 nach Herzogenburg verlegt. Der Name "St. Georgsbrücke" soll auch auf dessen 900-Jahr-Jubiläum verweisen, hieß es seitens des Stiftes. Der Künstler Oskar Höfinger sei gerade dabei, eine große Plastik des heiligen Georg für die Brücke zu schaffen.


Zum Festgottesdienst am 23. April um 18.30 Uhr in der Stiftskirche sind auch Planer, Techniker und Arbeiter vom Brückenbau eingeladen. Im Rahmen des Gottesdienstes will man für den großteils unfallfreien Bau der Brücke danken. Die zukünftige "St. Georgsbrücke" wird die Stockerauer Schnellstraße S5 und die Kemser Schnellstraße S33 verbinden.


(kap/dsp)