Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Heiliger Nikolaus
Adventkranz
 
 

Gebetswache für das ungeborene Leben

Zu einer Vorabendmesse und Adventskranzweihe laden die Diözese St. Pölten und Dompfarrer Norbert Burmettler ein. Am Samstag, 27. November, um 18.30 Uhr findet im Dom eine Vorabendmesse statt, in der in Einheit mit der ganzen Kirche weltweit des ungeborenen Lebens gedacht werden soll. „Gemeinsam mit dem Hl. Vater, der an diesem Abend im Petersdom eine Vesper und Gebetswache hält, und gemeinsam mit den Diözesen in aller Welt wollen wir an diesem Abend des ungeborenen Lebens gedenken – im Blick auf die nahende Geburt Christi, unseres Erlösers“, so Dompfarrer Burmettler.


Während der Abendmesse und Adventskranzweihe im Dom werden Predigt, Fürbitten und Meditation nach der Kommunion auf das Thema des Lebens vor der Geburt gerichtet sein. Anschließend geht der Abend in eine eucharistische Anbetung bis 20 Uhr über. Dompfarrer Burmettler: „Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Menschen zu dieser besinnlichen Feier kommen.“


Der Vatikan veröffentlichte vor einigen Tagen ein Schreiben von zwei Kurienkardinälen, das die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen erhielten. Diese werden ersucht, auf ortskirchlicher Ebene ebenfalls - so wie der Papst - zum Advent- und Kirchenjahresbeginn feierliche Vespern mit eucharistischer Anbetung zu begehen, die das Anliegen des Lebensschutzes aufgreifen.


Die Kardinäle betonen, dass eine "relativistische und utilitaristische Haltung" in der gegenwärtigen Kultur und Gesellschaft die Wahrnehmung der "Würde des Menschen in jeder Phase seiner Entwicklung" bedrohe. Pfarren, Gemeinschaften und Bewegungen sollten sich deshalb dem Papst anschließen und für die "Einsicht der Herzen" im Blick auf den Lebensschutz beten.