Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Christliche Antworten auf die Fragen der Gegenwart

Mit acht Beiträgen zur Theologie Papst Benedikts XVI. stellt die Philosophisch-Theologische Hochschule der Diözese St. Pölten (PTH) den ersten Band einer eigenen Schriftenreihe vor. Diese sei ein „wesentlicher Beitrag für die öffentliche Positionierung“ der Hochschule, wie Rektor Josef Kreiml erklärt. Es ist geplant, jährlich einen neuen Band herauszubringen: „Dabei wird aus dem Gesamtgebiet der Philosophie und Theologie jeweils ein thematischer Schwerpunkt gewählt.“ Die Schriftenreihe soll dokumentieren, was an der Hochschule gelehrt und geforscht wird. Die Publikationen sollen zwar wissenschaftlich fundiert, dabei aber allgemein verständlich sein.
Der Band „Christliche Antworten auf die Fragen der Gegenwart“ befasst sich mit den Grundzügen der Theologie Josef Ratzingers und gibt damit den „intellektuellen Rahmen“ der Schriftenreihe vor, so der Rektor: „Es geht um Glaube und Vernunft und die Vermittlung der katholischen Glaubenslehre.“ An der PTH beschäftigen sich seit längerer Zeit einige Lehrende intensiv mit dem Denken Josef Ratzingers. „Wir sind stolz darauf, dass der heutige Papst als Regensburger Professor im Jahr 1977 an unserer Hochschule eine Vorlesung zum Thema ‚Kirche als Heilssakrament’ gehalten hat“, betont Kreiml. „Seit der Wahl dieses herausragenden Theologen zum Nachfolger Petri hat diese Beschäftigung neue Schubkraft erhalten“, schreibt Rektor Kreiml im Vorwort. An der Hochschule wurden seit 2005 verschiedene Abendvorträge über die Theologie Benedikts XVI. gehalten, die im vorliegenden ersten Band zusammengefasst und ergänzt wurden.


Neben Rektor Josef Kreiml fungieren als Herausgeber Thomas Heinrich Stark, Professor für Philosophie, und Michael Stickelbroeck, Professor für Dogmatik. Rektor Kreiml eröffnet die Dokumentation mit dem Beitrag „Mitarbeiter der Wahrheit“ über die theologischen Grundüberzeugungen Ratzingers und schreibt in einem weiteren Artikel über dessen Jesus-Buch. In „Glaube und Vernunft“ nimmt Prof. Stark eine „Relecture“ der Regensburger Vorlesung des Papstes vor. Über den Anspruch der christlichen Offenbarung im Hinblick auf die Religionen der Welt geht es in Stickelbroecks Schrift „Christus und die Religionen“.
Einblicke in die moraltheologischen und sozialethischen Schriften Ratzingers gibt der Moraltheologe Clemens Breuer in seinem Beitrag „Im Schnittpunkt von Gesetz und Gewissen“. Die Enzykliken „Deus caritas est“, „Spe salvi“ und „Caritas in veritate“ behandeln der Münchner Dogmatiker Christoph Binninger, Rudolf Vorderholzer, Dogmatiker in Trier und Leiter des Instituts Papst Benedikt XVI. in Regensburg, sowie der Moraltheologe Josef Spindelböck, St. Pölten. Die Schriftenreihe erscheint im Verlag Friedrich Pustet in Regensburg (ISBN 978-3-7917-2295-5).