GlaubensFEST in Neuhofen/Ybbs
Ministranten-Sommerlager Pfarre Dorfstetten
Wallfahrt mit der ganzen Familie
 
 

Orgel und Stimme

Das Konzert „Orgel und Stimme“ am 20. November im Dom zu St. Pölten setzt die sehr erfolgreiche Konzertreihe der St. Pöltener Dommusik „Orgel-Plus“ fort. Domorganist Ludwig Lusser und die Südtiroler Sopranistin Annelies Oberschmied gehen mit Werken des Komponisten Michael Radulescu dem Phänomen der Resonanz menschlicher Stimme und der „vox humana“ der Orgel nach.
Der heilige Thomas Morus spricht von der Vision, die menschliche Stimme möge klingen wie eine Orgel und die Orgel wie eine menschliche Stimme. In der Komposition „Versi“ von Radulescu wird diese Vision sehr beeindruckend umgesetzt. Die St. Pöltener Metzler-Orgel ist mit ihren wunderschön singenden Registern sowie die Stimme von Annelies Oberschmied sind hervorragend dafür geeignet. Weiters gelangen in diesem Konzert Gesänge der Hildegard von Bingen und Arien von Johann Sebastian Bach zur Aufführung. Das Programm beginnt um 20.00 Uhr mit einem Künstlergespräch auf der Orgelempore, das Alfred Solder von der Ö1-Musikredaktion moderiert. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr.


Am Samstag, den 14. November, gestaltet die Stimmbildungsklasse von Ulrike Wedenig und die Orgelklasse von Johannes Zimmerl des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten um 17 Uhr die Vorabendmesse in der Pfarrkirche Asperhofen. Beim anschließenden Konzert sind Werke von Girolamo Frescobaldi, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Marc Dupré und Petr Eben zu hören.


In der Wallfahrtskirche Maria Taferl singen und spielen die Ensembleklassen des Konservatoriums am Sonntag, den 15. November, um 10 Uhr die „Messe brève Regina Viginom“ von Jean Reveyron.


Den Festgottesdienst „10 Jahre Kern-Orgel“ in der Stadtpfarrkirche Scheibbs am Samstag, den 21. November, um 18.30 Uhr gestaltet die Stimmbildungsklasse von Sylvia Kummer. An der Orgel und am Cembalo ist Franz Reither zu hören. Im anschließenden Konzert kommen die „Missa in simplicitate“ von Jean Langlais und die „Ode an die hl. Cäcilia“ von Henry Purcell zur Aufführung.