Osterfeuer
Auferstehung Christi
Bischof Schwarz weiht den Altar der Pfarrkirche Mank
Familien
 
 

Kilber Passionsspiele mit jugendlicher Besetzung

Seit 1986 kommen die Kilber Passionsspiele alle fünf Jahre in der größten Landpfarrkirche der Diözese St. Pölten zur Aufführung. Das Spiel vom „Leiden, Sterben und der Auferstehung des Herrn“ ist heuer ab 20. März in sechs Aufführungen zu sehen. Durch einen Generationswechsel ist das Ensemble der Laiendarsteller deutlich verjüngt. Bischof Klaus Küng wird die Passionsspiele am 28. März besuchen.
Die Passionsspiele in der „Königin der Landkirchen“ basieren auf Texten des Evangeliums, die P. Udo Fischer, Pfarrer von Paudorf, für eine Darstellung mit Jugendlichen bearbeitete und die Reinhard Schwarz für die diesjährigen Aufführungen modifiziert und in einen neuen Rahmen gestellt hat: Anstelle des Sprechers werden die einzelnen Bilder von zwei Frauengestalten, Sarah und Hannah, im Zwiegespräch eingeleitet. Zwischen den einzelnen Bildern spielen Barbara Neuhauser und Christa Sperr meditative Orgelstücke.


Nach Josef Brauner, der während der ersten drei Spielperioden die Rolle des Jesus von Nazareth innehatte und heuer für die Spielleitung verantwortlich zeichnet, und Josef Wagner, der 1999 und 2004 Jesus darstellte, wird heuer erstmals Stefan Pfeffer die Hauptrolle übernehmen. Mag. Stefan Pfeffer ist 28 Jahre alt und seit 2006 der für Finanzen zuständige Geschäftsführer eines innovativen Technologieunternehmens in Ruprechtshofen.


Generell sind die Passionsspiele 2009 von einer deutlichen Verjüngung geprägt. So werden fünf der zwölf Apostelrollen von jungen Darstellern übernommen, und zwar von Christoph Hackenberg, Michael Lechner, Bernhard Grießler, Erik Haydn und Philipp Hayirli. Neben Helena Gansch, Oliver Hayirli, Katharina Gonaus, Elena Kratochwill, Lydia Schnetzinger, Markus Grießler, Johanna und David Falkensteiner, Roland Hayirli und Lena Schnetzinger sorgen zehn weitere Darsteller für einen Generationswechsel im seit nunmehr 23 Jahren bestehenden Ensemble der Passionsspieler.


Nach der Premiere am Freitag, dem 20. März, gibt es fünf weitere Vorstellungen am 21., 22., 27., 28. und 29. März. An den Freitagen und Samstagen beginnt die Vorstellung jeweils um 20.00 Uhr, an den beiden Sonntagen um 19.00 Uhr. Eine Vorstellung dauert etwa zwei Stunden. Der Eintritt basiert auf freiwilligen Spenden. Allerdings sind kostenlose Zählkarten für den Besuch der Passionsspiele notwendig. Diese sind von Montag bis Freitag von 7.00 bis 18.00 Uhr und Samstag von 7.00 bis 12.00 Uhr im „Nah & Frisch“-Kaufhaus in der Kilber St. Pöltnerstraße erhältlich. Reservierungen sind unter der E-Mail Adresse sowie täglich ab 19.00 Uhr unter der Nummer 02748/7382 möglich.