P. Clemens Hainzl OSB und Ministranten mit Adventkranz
Krippenausstellung im Diözesanmuseum
Adventmarkt
 
 

Ein Land sieht gelb!

St. Pölten, 05.02.2013 (dsp) Das „Jahr des Glaubens“ soll auch sichtbare Zeichen in unserer Alltagswelt hinterlassen. Eines davon ist die Initiative „Aktion Glaube“, die Pfarren in ganz Österreich durchführen: In der Fastenzeit werden Symbole des christlichen Glaubens im öffentlichen Raum für einige Wochen mit gelber, weithin sichtbarer Plane verhüllt. Eine Verhüllung solcher Darstellungen im Freien macht die Gegenwart des Heiligen, des Glaubens in unserer Alltagswelt bewusst und kann auch bei Menschen, die nicht in den Kirchenraum gehen, Aufmerksamkeit für das Thema Glaube wecken.
Verstecktes sichtbar machen – das ist die Grundintention der „Aktion Glaube: verhüllen – enthüllen – entdecken“, die österreichweit auf die katholische Kirche aufmerksam machen soll. Sichtbar machen durch Verstecken? Was paradox klingt, wirkt tatsächlich psychologisch, denn gerade das Unsichtbarmachen provoziert die Frage: Was steckt dahinter? Das Selbstverständliche und damit das oft nicht mehr Beachtete wird plötzlich interessant, Neugier wird geweckt. Integraler Teil der Aktion ist aber neben dem Verhüllen auch das Enthüllen und vor allem das Entdecken. Die Enthüllung zu Ostern stellt Jesus Christus als das „bedeutendste Geschenk“ dar.

50 Objekte verhüllt

In der Diözese St. Pölten beteiligen sich an der „Aktion Glaube“ insgesamt 19 Pfarren, darunter 12 Firmgruppen. Verhüllt werden Heiligenfiguren und Kreuze, Marterln und sogar ganze Kapellen in allen Teilen der Diözese. Insgesamt werden etwa 50 Objekte mit 900 m² witterungsbeständigen Netzen verhüllt. Die Aktion finden fast überall vom Beginn der Fastenzeit bis zum Osterfest statt. Die leuchtend gelbe Plane, die als Blickfang wirkt, soll auch nachher weiter Verwendung finden und an die Aktion erinnern.

Bischof Küng: „Über Gegenwart des Heiligen im Alltag staunen“

Bischof Klaus Küng bezeichnet die „Aktion Glaube“ als „sichtbares, zum Nachdenken anregendes Zeichen im Jahr des Glaubens“. Bereits in der Vorbereitungsphase hätten die Rückmeldungen gezeigt, dass „auch der geistige Aspekt der Aktion nicht nur verstanden, sondern kreativ umgesetzt wird“. Küng erwartet von der Aktion, dass viele Menschen über „die Gegenwart des Heiligen in unserem Alltag staunen und die Zeichen unseres Glaubens nach der Enthüllung für sich neu entdecken“.

Im Gebiet der Diözese St. Pölten beteiligen sich folgende Pfarren an der „Aktion Glaube“: Amstetten, Frankenfels, Gansbach, Gars am Kamp, Haunoldstein, Kapelln, Kirchberg am Walde, Langenhart, Mank, Mühldorf-Niederranna, Plank am Kamp, Schwarzenbach, St. Leonhard am Hochwald, Tulln, Weistrach, Zwentendorf sowie das Stift Herzogenburg.