Erntekrone
Weinstöcke mit Trauben
Pilgergruppe im Herbst
 
 

CREDO – Sonderausstellung zum „Jahr des Glaubens“

St. Pölten, 27.04.2013 (dsp) Eine Sonderausstellung mit dem Titel „CREDO – Der Glaube in der Kunst“ zeigt das Diözesanmuseum anlässlich des „Jahres des Glaubens“. Ab Freitag, den 10. Mai, sind Beispiele zur Darstellung des christlichen Glaubensbekenntnisses in der bildenden Kunst zu sehen. Am Dienstag, den 21. Mai, bietet das Diözesanmuseum um 12.30 Uhr und um 18.30 Uhr im Rahmen der Reihe „Museums-Blickpunkte“ eine Spezialführung durch die Ausstellung bei freiem Eintritt.
Das Credo, das Glaubensbekenntnis, gehört trotz seiner scheinbaren Einfachheit und Kürze zu den komplexesten Texten überhaupt und ist Gegenstand zahlreicher theologischer Kommentare und Auslegungen. „In der Ausstellung geht es um die Frage, in welcher Form das Credo Niederschlag in der bildenden Kunst gefunden hat“, sagt Wolfgang Huber, Direktor des Diözesanmuseum St. Pölten. „Einen Schwerpunkt bildet dabei die Epoche von Reformation und Gegenreformation, in der bedeutende Zusammenfassungen der Glaubenslehre formuliert wurden.“

Ein anschauliches Beispiel der künstlerischen Interpretation des Glaubensbekenntnisses aus der Gegenwart ist zeitgleich im Dom von St. Pölten zu sehen: Der tschechische Künstler Karel Rechlík präsentiert acht textile Arbeiten auf großformatigen Leinwänden, die mit Acrylfarbe bemalt und teilweise zugeschnitten sind.

Die Sonderausstellung Diözesanmuseum am Domplatz 1 in St. Pölten ist bis 31. Oktober jeweils Dienstag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die Installation im Dom ist bis Ende September ausgestellt.

Diözesanmuseum