Entzündung der 2. Kerze am Adventkranz
Krippenschau im Diözesanmuseum
Winterwald
 
 

Kirchensammlung für hungernde Menschen in Afrika

Foto: Caritas

St. Pölten, 25.08.2017 (dsp) In den Pfarren der Diözese St. Pölten wird für die Nothilfe der Caritas gesammelt. Im Fokus steht dabei die dramatische Hungerkatastrophe in Ostafrika. Bis zu 27 Millionen Menschen sind davon akut betroffen und auf Lebensmittelhilfe angewiesen; vor allem in Äthiopien, im Südsudan, in Somalia, Uganda und im Norden Kenias. Grund dafür sind extreme klimatische Ereignisse  wie ausbleibender Regen, der für Dürre sorgt, sowie bewaffnete Konflikte in der Region. Für die betroffenen Menschen war es aufgrund dieser Faktoren teilweise unmöglich, ihre Felder zu bestellen. Die Produktion von Nahrungsmitteln ist in einigen Teilen der Region fast zur Gänze zusammengebrochen.

Die Caritas hat zu Sommerbeginn die Hungerregion in Nordkenia besucht. "So lange alle zehn Sekunden ein Kind an Hunger stirbt, haben wir als Gesellschaft versagt. Es ist furchtbar, zu sehen, wie vor allem kleine Kinder, Babys und alte Menschen leiden. Wegsehen ist keine Option!", heißt es.

Allein die Zahlen für Kenia verdeutlichen bereits das Ausmaß der Katastrophe: 2,6 Millionen Menschen haben laut Caritas nicht genügend Nahrung, die Zahl könnte auf 4 Millionen steigen. 2,7 Millionen Menschen benötigen dringend sauberes Trinkwasser. 466.000 Kinder sind unterernährt. 70 bis 80 Prozent des Viehs sind im Norden des Landes bereits verendet.

Wie die kirchliche Hilfsorganisation aber zugleich anmerkt, komme Hilfe an und rette Menschenleben. "Allein 100.000 Menschen können wir Dank der großartigen Hilfe der Österreicherinnen und Österreicher vor dem Hungertod bewahren", so die Caritas, die zugleich zu weiteren Spenden aufruft. Diese würden dringend benötigt.

Spendenkonto
Raiffeisenbank St. Pölten
IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
BIC: RLNWATWWOBG
Kennwort: Augustsammlung

Foto: Caritas