GEH-bet: Senioren-Friedensinitiative in der Diözese St. Pölten ab Fastenzeit
Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und der designierte Direktor der Pastoralen Dienste Johann Wimmer
Fasching in der Pfarre Krems-St. Paul
 
 
 

Wien-Vatikanstadt, 06.02.2017 (dsp/KAP) Papst Franziskus' Forderung an die Orden nach Reformen und einem Blick nach vorne stößt bei Österreichs Ordensgemeinschaften auf offene Ohren. Abtpräses Christian Haidinger, Vorsitzender der Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemeinschaften und emeritierter Abt von Stift Altenburg, nimmt die Aussagen des Papstes als "positive Herausforderung: "Das ist die Realität, an der wir nicht mehr vorbeischauen können und auch nicht vorbeischauen wollen."

Foto: Karin Bruder
 

St. Pölten, 05.02.2017 (dsp) Mut, sich so zu zeigen, wie man ist, machte der klinische Psychologe Georg Fraberger bei seinem Vortrag über „Männlichkeit und Liebe“ beim Diözesanen Männertag der Katholischen Männerbewegung der Diözese St. Pölten (KMB) im Bildungshaus St. Hippolyt. Der Referent kam ohne Arme und Beine zur Welt, studierte Psychologie und arbeitet seit über 15 Jahren in eigener Praxis und im AKH Wien sowie als Lehrbeauftragter. Fraberger ist glücklich verheiratet, hat vier Kinder, fährt begeistert Auto und führt laut Eigendefinition „ein gutes Leben“.

Mag. Dr. Georg Fraberger
 

St. Pölten, 05.02.2017 (dsp) Nach dem großen Erfolg im Vorjahr ist auch 2017 wieder Weitblick gefragt. Mit dem Projekt „Gutes Leben“ wollen der Katholische Familienverband der Diözese St. Pölten und seine Partner dazu ermuntern, im eigenen Umfeld einen nachhaltigen, umweltverträglichen und sozialen Lebensstil zu pflegen. Infos, Anregungen und Impulse dazu gibt es in den entsprechenden Aktionswochen wieder per Mail.

 

St. Pölten, 04.02.2017 (dsp) Für das Jubiläumsjahr „100 Jahre Fatima“ erscheint die Broschüre „7 Schritte zur Versöhnung“ für Exerzitien im Alltag in einer überarbeiteten Neuauflage. Mit über 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat „Jesus und ich“ im Herbst 2015 einen erfreulichen geistlichen Aufbruch in der Diözese St. Pölten bewirkt. Nach der von vielen Gläubigen persönlich vollzogenen Tauferneuerung können die „7 Schritte zur Versöhnung“ im Fatimajahr 2017 als eine Vertiefung dieser Tauferneuerung bzw. als persönliche Antwort auf die Botschaft von Fatima verstanden werden, wie es im Text der Broschüre heißt.

7 Schritte Umschlag
 

St. Pölten, 03.02.2017 (dsp) Was bewegt Menschen als Seelsorger, Pastoralassistent/in, Priester, Caritas-Mitarbeiter/in, Ordensfrau oder –mann, Sozialarbeiter/in oder Jugendleiter/in zu arbeiten? Wie Fachleute aus dem geistlichen und kirchlichen Bereich Talente nutzen und Bewegung in Kirche und Gesellschaft bringen, konnten 120 Schülerinnen und Schüler beim TheoTag im St. Pöltner Bildungshaus St. Hippolyt in Erfahrung bringen. Kirchliche Führungskräfte und Persönlichkeiten standen als Gesprächspartner zur Verfügung: von Weihbischof Anton Leichtfried über Bereich Jugend-Leiter Ulrich Schilling und Bildungshaus-Leiterin Lucia Deinhofer bis hin zu Caritas-Vertretern und Journalistin Sonja Planitzer.

 

Pyhra, 03.02.2017 (dsp) Als Auftakt zur Osthilfesammlung lud die Caritas St. Pölten und die Flüchtlingshilfe Pyhra zur hochkarätig besetzten Diskussionsrunde nach Pyhra. Gudrun Harrer (Der Standard), Wieland Schneider (Die Presse), Marie Ghia (Caritas Libanon) und Hannes Ziselsberger (Direktor der Caritas St. Pölten) informierten  „über die Situation und Chancen von Kindern aus Kriegsgebieten im Nahen Osten“. Caritas Direktor Ziselsberger: „Die Caritas möchte im Rahmen der Kinderkampagne den Blick auf die Not von Kindern lenken und zeigen, wie sich trotz schwierigster Lebensumstände mit Unterstützung, Perspektiven für das weitere Leben entwickeln können.“

Marie Ghia (Internatsleiterin Kinderheim St. Vinzenz) Caritas Direktor Hannes Ziselsberger, Wieland Schneider (Die Presse), Moderator Bernhard Herzberger und Journalistin Gudrun Harrer (Der Standard), Foto:Caritas
 

Krems, 02.02.2017 (dsp) Die vollständige Innen- und Außenrestaurierung der dem Hl. Veit geweihten Kremser Stadtpfarrkirche – auch als „Dom der Wachau“ bezeichnet – konnte im Herbst 2016 erfolgreich beendet werden. In Krems wurde eine abschließende Kuratoriumssitzung zur Renovierung abgehalten. Darüber informierten Landeshauptmann Erwin Pröll, Diözesanbischof Klaus Küng und Pfarrer Franz Richter.

Foto: Freude über den erfolgreichen Abschluss der Renovierung des "Doms der Wachau"
 

St. Pölten, 02.02.2017 (dsp) Am Gedenktag des heiligen Blasius (3. Februar) ist es in den meisten niederösterreichischen Pfarren guter Brauch, dass der Blasius-Segen gegen Halskrankheiten gespendet wird. Blasius zählt zu den so genannten 14 Nothelfern und gilt in der Volksfrömmigkeit als besonders beliebt. Blasius kam in der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts in der heutigen Türkei zur Welt und wurde wegen seines christlichen Glaubens verhaftet. Im Gefängnis soll er einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, durch sein Gebet vor dem Erstickungstod gerettet haben.

Blasius-Segen in der Pfarre Stephanshart
 

St. Pölten, 01.02.2017 (dsp) Die Ordensgemeinschaften sind ein Geschenk für die Kirche. Anlässlich des „Tages des geweihten Lebens“ am 2. Februar dankt die Diözese St. Pölten ihren Ordensfrauen und -männern für ihren Einsatz und ihr Wirken für Gott, Kirche und die Menschen.

 

St. Pölten, 01.02.2017 (dsp) Die Schule gegen einen Arbeitsplatz in einem Betrieb tauschen und damit Kinder in Not unterstützen: 46 Jugendliche nahmen in der Diözese St. Pölten am youngHeroes Day der youngCaritas teil und arbeiteten in 24 verschiedenen Betrieben mit. Der Lohn dafür war nicht nur die persönliche Erfahrung am Arbeitsplatz, sondern auch die Spende, die die Unternehmen als Gegenleistung an ein Caritas Kinderprojekt weiterleiten.

YoungCaritas: Schüler arbeiteten in Betrieben und helfen damit Kindern in Not

Seiten